SEO einfach selber machen: Einfach mal nichts machen

veröffentlicht am 29. Januar 2017 in Blog, SEO Basics von

Wahrscheinlich hast du die Überschrift gelesen und bist absolut verwundert. Nichts machen? Was hat das denn mit SEO zu tun?

SEHR VIEL!

SEO, also Suchmaschinenoptimierung, hat sich in den letzten Jahren ziemlich verändert. Sie ist weniger technisch geworden und setzt dafür mehr auf Inhalt. Ein absoluter Vorteil für uns Blogger und Betreiber kleinerer Business-Websites – wie ich finde.

[toc]

Wie hat sich SEO in den letzten Jahren verändert?

SEO vor ein paar Jahren

Noch vor ein paar Jahren bedeutete SEO vereinfacht gesagt eine Liste von 10 oder 12 Punkten abzuarbeiten und fertig war das Ganze. Da lohnte es sich für viele kleine Betreiber von Websites kaum, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen, da ja praktisch nur einmal etwas gemacht werden musste und gut war. Das konnten die Profis in den Agenturen viel besser.

SEO 2017

Natürlich gibt es auch heute noch Dinge, die du unbedingt beachten solltest, damit deine Website aus SEO-Sicht überhaupt eine Chance hat. Diese Punkte kann man auch heute noch gut auf einer Liste zusammenfassen. Allerdings dient diese Liste heute weniger zum einmaligen abarbeiten, sondern eher als Leitfaden, welchen du bei der Arbeit an deiner Website stets im Auge haben solltest.

Auf dieser Liste stehen beispielsweise meine Tipps aus den letzten beiden Wochen, wie die richtige Strukturierung von Texten oder ALT-Tags bei Bildern oder auch das Anlegen eines Inhaltsverzeichnisses.

Hast Du diese bereits fleißig umgesetzt, dann gib ihnen jetzt einfach ein bisschen Zeit um zu wirken.

Warum brauchen SEO Maßnahmen eine gewisse Zeit um Wirkung zu zeigen?

Zum einen braucht Google ein bisschen Zeit. Deine Website wird höchstwahrscheinlich nicht jeden Tag auf Veränderungen gecheckt, sodass Google wahrscheinlich noch gar nicht weiß, wie fleißig du deine Website optimiert hast. Zum anderen braucht Google dann auch etwas Zeit, um die Veränderungen richtig einschätzen zu können. Wie sind deine Inhalte im Verhältnis zu anderen (themengleichen) Websites? Für welche Suchanfragen genau soll Google dich auf welcher Position anzeigen? Werden deine Inhalte auch tatsächlich angeklickt (Klickrate) oder eher das Suchergebnis vor oder auch hinter dir.

SEO hat ganz viel mit Geduld zu tun. Nur sehr selten werden sich die gewünschten oder erhofften Ergebnisse über Nacht einstellen.

Also mach einfach mal nichts und lass Deine Maßnahmen wirken!

Du möchtest gern trotzdem etwa tun? Ok, dann schau doch einfach Google bei der Arbeit zu 😉

Wo kann ich sehen, ob Google meine Website besucht hat?

Kennst du die „Sesrch Console“ ?  Das ist ein kostenlosen Tool, welches von Google selbst zur Verfügung gestellt wird. Voraussetzung für die Nutzung ist lediglich ein Google Konto.

Die Search Console  erreichst du unter dem Link https://www.google.com/webmasters. Auf der Startseite fügst du zuerst eine Property hinzu, was nichts weiter bedeutet, als deine Website.

Ist diese angelegt, kannst du nun deine Sitemaps hinzufügen. Ab jetzt sieht du genau, wann Google deine Website besucht hat und wie viele deiner Seiten und Bilder bereits indexiert sind.

 

Die Search Console hat aber natürlich noch viel mehr zu bieten. Im Menüpunkt „Suchanfragen“ kannst du beispielsweise sehen, für welche Suchanfragen genau du in den Suchergebnissen von Google gelistet bist, auf welcher Position und wie oft deine Website tatsächlich angeklickt worden ist. Darüber hinaus gibt dir dieser Menüpunkt auch eine Übersicht deiner internen Links und deiner Backlinks.

Die Search Console kann noch vieles mehr. Das Meiste davon ist eigentlich selbsterklärend. Klick dich doch einfach mal durch die einzelnen Menüpunkte.

[mailmunch-form id=“432116″]

 

 

 

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare